Case Study: Ladungsträgerkennzeichnung im Autoklaven

Autoklaven werden zum Sterilisieren, Pasteurisieren, Vulkanisieren, Aushärten und Verbundbacken in vielen verschiedenen Industriebereichen und Branchen eingesetzt. Namhafte Hersteller verwenden für Produkte, die in diesen luftdicht verschließbaren Druckbehältern zum Einsatz kommen, unsere robusten Stahletiketten vom Typ ETCHED Label und die hitzefesten Stahl-Keramik-Etiketten vom Typ CERALABEL.

Die Ausgangslage

Autoklaven sind gasdichte Druckbehälter, in denen mittels Wärme, Feuchtigkeit und  Druck Flüssigkeiten, Feststoffe und Produktkomponenten bearbeitet werden. Sie werden zum Aushärten von Baustoffen (Kalksandstein und Porenbeton) und zum Vulkanisieren von Reifen oder Dichtungen benötigt. In der Luft-und Raumfahrttechnik werden High-Tech-Faserverbundstoffe mit ihnen verbacken. Für Medizintechnik und Pharmaindustrie sind sie unerlässlich bei der Sterilisation der Produkte. Die Lebensmittelindustrie setzt Autoklaven ein, um Nahrungsmittel haltbar zu machen und dabei keimarm (pasteurisiert) oder keimfrei (sterilisiert) zu konservieren. Das sind nur einige der industriellen Verwendungsreihen dieser speziellen Geräte.

Bei der Verwendung von Autoklaven muss die Prozesskette lückenlos verfolgt und dokumentiert werden. Dafür ist es notwendig, die Loren, Körbe und Behältnisse, die dort zum Einsatz kommen, dauerhaft mit haltbaren Barcodes oder Datenträgern zu kennzeichnen.

Die inotec-Lösung

Je nach Verwendungsart kommen im Autoklaven unterschiedliche Temperaturen, Haltezeiten und Drücke in verschiedenen Kombinationen zum Einsatz. Die zyklisch wiederkehrenden Produktionsgänge stellen eine enorme Materialbeanspruchung für die eingesetzten Produkte dar. Bei herkömmlichen Materialien könnten die Codierungen deshalb durch Farbumschlag und Verlust der Lesbarkeit leicht zu Störungen im Prozessablauf führen.

Hochbelastbare und extrem robuste Barcodes und Datenträger von inotec bieten hingegen nicht nur die erforderliche dauerhafte Kennzeichnung der Anlagen hinsichtlich Rückverfolgbarkeit und Dokumentation der Prozessketten, sondern überstehen auch extreme chemische, mechanische und thermische Umgebungen.

Labelqualifizierung

Die geätzten Stahletiketten ETCHED LABEL sind thermisch (bis 300°C), chemisch (bis  PH14) und mechanisch (schweißbar) belastbar. Die Stahl-Keramik-Verbundetiketten CERALABEL sind beständig bis zu 1.000°C.

Mittels individueller Beschriftung, verschiedener Formate und Materialstärken werden die Etiketten den jeweiligen Erfordernissen angepasst, sodass die Ladungsträgerkennzeichnung immer perfekt auf die Belastungen am Einsatzort abgestimmt ist.

Terug

Subscribe to newsletter